Ich glaube nicht an

die Hölle


(c) Annette Zimmermann
(c) Annette Zimmermann

 

Hölle, ein Feuersee, indem die Seelen der Menschen, die böse waren die Ewigkeit verbringen?

 

Ein Ort der Gottesferne!

 

Wie kann Gott allmächtig sein, wenn sich Menschen in der Gottesferne befinden?

Hat seine Macht nicht bis zu ihnen gereicht?

 

 

Wie kann der Himmel für mich Himmel sein - sprich wie kann ich glücklich sein -, denn der Himmel ist ja der Ort des absoluten Glückes, der absoluten Freude, wenn ich weiß, dass Menschen gleichzeitig im absoluten Unglück leben, in der Hölle sind?

Schon Origines (* 185 in Alexandria; † um 254) war ein Fan der Allversöhnung.

 

Was ist dann aber mit Gottes Gerechtigkeit? Ist sie ein Gegensatz zu Gottes Liebe?

 

Selbst Jesus droht in der Bibel mit der Hölle.

 

Aber kann Angst vor der Hölle eine gute Motivation für den Glauben an Gott sein?

 

Und ist Jesus selbst nicht gegen ein moralisches Handeln, dass nur auf Belohnung schielt.

 

Kann Gott weniger ethisch handeln wie wir?

Unser Rechtssystem bestraft Menschen, die schwerste Schuld auf sich geladen haben, höchstens mit Lebenslänglich. Ewiges Foltern ist in keinem "normalen" Staat unserer Welt vorgesehen.

Wie kann Gott solche Strafen vorsehen und gleichzeitig die Liebe sein. Ist er dann nicht ehr ein Sadist?

 

Können dann die Stellen der Bibel die von der Hölle sprechen, wirklich wörtlich verstanden werden?

(c) Annette Zimmermann
(c) Annette Zimmermann

Ich kann mir nur vorstellen, (echt) glücklich zu sein, wenn alle Menschen in wirklicher Gemeinschaft zusammen leben.

Gott will für uns das Leben in Fülle. (Joh 10, 10) Gott ist die Liebe. (1. Joh. 4,16)

Gott ist allmächtig (Glaubensbekenntnis).

Gott selbst ist Beziehung, Gemeinschaft (Dreieinigkeit).

 

Also kann ich mir nichts anderes denken als das in Gottes Herz Platz für alle Menschen ist.

Ich vertraue auf die vielen positiven biblischen Stellen vom Reich Gottes.

Und denke am Ende der Zeit wird kein Feuersee auf uns warten, sondern ein Feuerwerk der Liebe!